Aus- und Weiterbildung ist heute mehr denn je, der Schlüssel zum Erfolg, verbunden mit Wachstum und Innovationen. Die Sicherheitsbranche hat dies früh erkannt und durch ihre Qualitätsoffensive wurden in den letzten 30 Jahren viele Qualifizierungsmöglichkeiten entwickelt, die heute jedem/r Arbeitnehmer*In der Branche offenstehen. Gab es davor nur die „Geprüfte Werkschutzfachkraft“ sowie den/die „Werkschutzmeister*In“ als Fortbildung, entstanden zwei Ausbildungsberufe (Service-/Fachkraft für Schutz und Sicherheit), sowie die Anpassung und Optimierung der Meister-Aufstiegsfortbildung (Meister*In für Schutz und Sicherheit). Die „IHK-geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft“ löste als Fortbildung die „Werkschutzfachkraft“ ab und bot bisher älteren, un- oder minderqualifizierten Sicherheitsmitarbeitern*Innen und Quereinsteigern die Möglichkeit, sich individuell beruflich nach neuestem Kenntnisstand weiterzuentwickeln.

Als Grundvoraussetzung für eine Tätigkeit in der privaten Sicherheitswirtschaft wurde vorher das Unterrichtungsverfahren und nachfolgend die Sachkundeprüfung gem. § 34a GewO eingeführt. Alle Maßnahmen unterliegen einem berufsbezogenen Rahmenplan und einer IHK-Prüfung bzw. Wissensfeststellung (Unterrichtungsverfahren). Schließlich folgten Bachelor- und Masterstudiengänge im Sicherheitsmanagement. Daneben etablierten sich weitere Qualifizierungsmaßnahmen mit speziellen Fortbildungsinhalten und zielgerichteten Weiterbildungen wie z.B.

Sicherheitskraft im Handel

Personenschutzfachkraft

Betrieblicher Ermittler*In

Port-Facility-Security-Officer

oder auch Qualifizierungen zu Luftsicherheitskräften im Rahmen von Beleihungen für den Einsatz bei hoheitlichen Aufgaben auf Flughäfen. Daneben laufen verschiedenste Seminare wie z. B. Empfangsdienst, Befragung, Ermittlung, Veranstaltungsschutz usw.

Auch die auftraggebenden Unternehmen haben erkannt, dass sie gerade in der jetzigen Zeit gut beraten sind, von ihren Sicherheitspartnern gut qualifizierte Sicherheitsmitarbeiter*Innen zu fordern, da die Risiken Opfer von Angriffen von außen und innen zu werden, in den letzten Jahren enorm gestiegen sind.
Dadurch werden die Aufgabenstellungen in den Objekten technisch, organisatorisch und personell immer anspruchsvoller. Um die anfallenden Dienstleistungen qualitativ und kompetent meistern zu können, bedarf es eben mehr als die Teilnahme am Unterrichtungsverfahren. Minimum-Standard bei den Anforderungen an Sicherheitsmitarbeiter*Innen ist mittlerweile die bestandene Sachkundeprüfung; immer häufiger aber wird die IHK-Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft nachgefragt.

Auch der Ausbildungsberuf Fachkraft für Schutz und Sicherheit hat sich bei Sicherheitsdienstleistern und bei Wirtschaftsunternehmen mit eigener Sicherheitsorganisation etabliert. Hierbei sind die Firmen auch bereit mehr Geld für diese Dienstleistungen auszugeben. Dieser Trend bei der Nachfrage nach besser qualifizierten Sicherheitsmitarbeitern*Innen wird sich weiter fortsetzen. Dies zwingt immer mehr Sicherheitsdienstleistungsunternehmen im Rahmen der Fort- und Weiterbildung und der Qualifizierung tätig zu werden, um im eh schon sehr angespannten Wettbewerb erfolgreich sein zu können. Da auf dem Arbeitsmarkt kaum noch qualifizierte Sicherheitsmitarbeiter*Innen geschweige denn Fachkräfte zu bekommen sind, bleibt den Sicherheits- und Bewachungsunternehmen früher oder später nicht anderes übrig, solche Mitarbeiter für teures Geld abzuwerben oder den besseren Weg der Fort- und Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter im Unternehmen voranzutreiben.

Die SECUACAD Security Academy GmbH unterstützt hierbei Sicherheitsunternehmen durch zielgerichtete Weiterbildungsmaßnahmen, Fortbildung von geeigneten Mitarbeitern*Innen zu Fachkräften und Nachwuchsführungskräften durch abgestimmte, auf die Unternehmen zugeschnittene Maßnahmen, wie z. B. die Ausbildung von und- und geringqualifizierten Mitarbeitern*Innen zu Fachkräften für Schutz- und Sicherheit im Rahmen von geförderten, modularen Teilqualifizierungsabschnitten.

 

Ihr SECUACAD Security Academy GmbH Beraterteam

Für Informationen und zur Klärung von Fragen von Unternehmen oder interessierten Privatpersonen stehen wir gerne bei einem persönlichen Termin, Telefonat oder per E-Mail zur Verfügung.

+49 891 433 7781
Unsere Partner